Opus Vocale Berlin

Dirigent: Volker Hedtfeld

opus vocale 480

Programm

Vorrunde

Heinrich Schütz (1685–1672): So fahr ich hin zu Jesu Christ
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809–1847): Aus tiefer Not schrei ich zu dir
Hugo Distler (1908–1942): Wachet auf, ruft uns die Stimme
Johannes Brahms (1833–1897): Schaffe in mir, Gott, ein rein Herz

Finalrunde

Claudio Monteverdi (1567–1643): Sestina
Ralph Vaughan Williams (1872–1958): Three Shakespeare Songs
Benjamin Britten (1913–1976): Hymn to St. Cecilia
Maurice Ravel (1875–1937): Nicolette (aus: Trois Chansons)

 

 

Opus Vocale verbindet solistische Vokalkunst mit der kraftvollen Ausstrahlung homogenen Ensemblegesangs. Der Berliner Kammerchor vereint Solisten und ausgebildete Chorsänger aus ganz Deutschland, die sich regelmäßig zu Konzerten in verschiedenen deutschen Städten zusammenfinden. Von seinem künstlerischen Leiter Volker Hedtfeld im Jahr 2002 gegründet, umfasst das Repertoire des Chores inzwischen eine Vielfalt an Werken aus fast allen Musikepochen von Palestrina bis Penderecki – von der polyphonen Chormusik der Renaissance und des Barock über die Romantische Chorliteratur bis hin zur Musik des 20. Jahrhunderts.
Opus Vocale steht aber auch für zeitgenössische Musik ein. Die Motette Des Vaters ewig's Wort des Dresdner Komponisten Carsten Borkowski wurde vom Chor uraufgeführt. Außerdem entstand eine CD-Einspielung der Missa Orbis Factor (XI) des Tübinger Komponisten Jan Janca.
Opus Vocale hat sich vor allem der a cappella-Literatur verschrieben, widmet sich aber auch regelmäßig den großen barocken Oratorien. Dabei arbeitet der Chor mit jungen Orchestern wie dem ensemble callinus, aber auch mit traditionsreichen Klangkörpern wie dem Karl-Forster-Chor Berlin zusammen – und ist auch auf zahlreichen Festivals zu hören.
Die zweite CD-Einspielung von Opus Vocale, Missa Papae Marcelli. Weihnachtliche Chormusik Alter Meister, erschien im September 2011 bei Rondeau.

Homepage: http://www.opusvocale.de/